Gebrauchte Sonographen in der Presse

40 Jahre gebrauchte Ultraschallgeräte

Heute ist es selbstverständlich, dass gebrauchte Ultraschallgeräte einen breiten Markt gefunden haben. Das Angebot ist inzwischen groß, nicht zuletzt auch dank des Internets. Hochwertige Gebrauchtgeräte sind nach wie vor allein schon wegen der geringeren Investitionskosten gegenüber Neugeräten sehr gefragt. Es ist inzwischen normal, dass auch High-Tech-Produkte bei seriösen Anbietern gebraucht gekauft werden. Das war aber nicht immer so. In den ersten Jahren unserer Firmengeschichte warnte die Fachpresse sogar davor, gebrauchte Sonographen zu erwerben und vor „unüberlegten Schnäppchen von unseriösen Händlern“ oder „Spontankäufen, die ins Auge gehen können“ (Therapie der Gegenwart, 1988). Aber der Reihe nach.

Frühe Expertise in medizinischer Ultraschalltechnik

In der ersten Zeit nach unserer Gründung 1981 profitierten wir ausschließlich von der Mund- Propaganda in Arztkreisen. Daraus folgten weitere persönliche Kontakte zu Ärzten in Praxen und Kliniken. Als gelernte Medizintechniker hatten wir den Vorteil, dass wir keine reinen Händler sind, sondern von Anfang an alle gebrauchten Ultraschallgeräte fachgerecht warten und reparieren konnten. Schließlich hatten wir mit dem ersten Echtzeit-Sonographen der Welt, dem Vidoson, die medizinische Ultraschalltechnik von der Pike auf erlernt. Daher waren wir auch eine der ersten Firmen, die eine Garantie auf die Gebrauchtgeräte anboten.

Kritische Presse für gebrauchte Sonographen

Der Markt für gebrauchte Sonographen war in den 1980er Jahren noch so jung, dass in der Fachpresse entsprechende Vorbehalte gegen die Branche herrschten. Teilweise wurde davor gewarnt, gebrauchte Ultraschallgeräte zu kaufen, da die Ware nicht einwandfrei funktionieren und am Ende nur der Händler profitieren könnte, so die Argumentation. Das Fachblatt „Therapie der Gegenwart“ titelte einen Artikel im Jahr 1988: „Gebrauchtgeräte. In Sonderangeboten schlummert das Risiko.“ Die Fachzeitschrift „Praxisgründung“ nahm zwar in einer Ausgabe von 1988 vorsichtig anerkennend zur Kenntnis, dass die Firma EKU-Med „zu den wenigen Alteingesessenen in der jungen Second-Hand-Branche“ gehören: „Ungewohnt für die Second-Hand-Branche gibt Senger ein halbes Jahr Garantie auf seine Gebrauchtgeräte.“ Dennoch bezeichnete der Autor im selben Artikel generell den Kauf von gebrauchten Sonographen als „ein Handschlaggeschäft unter Flohmarktkonditionen“. Wie ging es trotz der kritischen Presse weiter?

Hohe Nachfrage für gebrauchte Ultraschallgeräte

Unsere Kunden waren schon weiter als die Pressestimmen. Der Kostendruck bei Praxisgründungen und das wirtschaftlich attraktive Angebot von gebrauchten Ultraschallgeräten erzeugten großes Interesse bei den Ärzten. Durch unsere fachliche Expertise und unsere gewachsenen Kontakte bedienten wir schließlich seit einigen Jahren unsere zufriedenen Kunden. Um die immer größer werdende Nachfrage besser bedienen zu können, haben wir ab dem Jahr 1988 Ausstellungsflächen im Umfeld vom Internisten-Kongress in Wiesbaden und der MEDICA in Düsseldorf angemietet, um unsere gebrauchten Sonographen einem breiteren Publikum zu präsentieren. „Senger hütet einen von Internisten besonders heiß begehrten Fundus: gebrauchte Apparaturen zur Ultraschall-Diagnostik“, berichtet die Ärzte Zeitung zum Internisten-Kongress 1988.

Rund um die Berichterstattung der MEDICA in den Folgejahren heißt es im selben Fachblatt: Gebrauchtgeräte gehen weg wie warme Semmeln“ oder „Second hand statt neu: Besonders Sonographen und EKG-Geräte begehrt“. Die Nachfrage konnte kaum vollständig bedient werden. Zeitweise gab es Wartelisten, auf die Ärzte sich setzen ließen, um ein begehrtes gebrauchtes Ultraschallgerät zu einem späteren Zeitpunkt zu erhalten. 1989 titelte nicht nur die Ärzte Zeitung über gebrauchte Medizintechnik „Enorme Nachfrage – deshalb geht mancher Arzt leer aus“.

Markt für gebrauchte Medizintechnik etabliert

Zu Beginn der 1990er Jahre verzeichneten wir weiter eine sehr hohe Nachfrage an gebrauchten Sonographen, passenden Sonden und Ultraschallköpfen. Die Ärzte hatten den Markt längst für sich entdeckt, sodass die Ärzte Zeitung anlässlich der MEDICA 1992 berichtete: „So stehen auch in diesem Jahr wieder gebrauchte Ultraschallgeräte und Apparaturen zur Herz-Kreislaufdiagnostik ganz oben auf der Wunschliste der Ärzte. Allen Skeptikern zum Trotz hat sich der organisierte Handel mit gebrauchten Medizingeräten in Deutschland etabliert. Wie in den vergangenen 5 Jahren offerierte Heinz Senger, Inhaber der Essener Firma EKU-Medizintechnik, seine Secondhand-Ware.“

Heute, 30 Jahre später, ist das Angebot an gebrauchten medizinischen Ultraschallgeräten wesentlich größer. Der unübersichtlichere Markt bietet uns die Möglichkeit, mit unserer 40-jährigen Erfahrung und fachlicher Expertise beim Kunden für Vertrauen zu sorgen. Wir führen vor dem Verkauf technische Prüfungen und Funktionstests an allen Geräten und Sonden durch, beraten Ärzte in Ausstattung und Funktionen und stehen ihnen auch nach dem Kauf für Einweisungen, Schulungen und Wartungen zur Seite. Heute geht bei uns niemand mehr leer aus, da wir in 40 Jahren ein Netzwerk aufgebaut haben, wodurch wir kurzfristig die gewünschten Ultraschallgeräte und Sonden beschaffen können.

Heinz Senger
h.senger@eku-med.de
Unsere Erfahrung, Ihr Vorteil:
 

Jahre medizinisches Ultraschall

Carsten Senger
c.senger@eku-med.de